Datenbank

Details

In der glanzvollen Welt des Hotel Adlon

Titelangaben

TitelIn der glanzvollen Welt des Hotel Adlon

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, USA
Produktionsjahr1996
Dauer74min
FarbeEastmancolor
Format1.33 : 1
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

ErstausstrahlungMittwoch, 01.01.1997 auf arte
FestivalteilnahmenDuisburger Filmwoche, 1997 Berlinale: Forum, 1997
AuszeichnungenBayerischer Fernsehpreis
FSK-FreigabeFreigegeben ab 6 Jahren

Inhalt

Inhalt"Im FrĂŒhjahr 1997 wird in Berlin ein neuerbautes Hotel Adlon am Pariser Platz am Brandenburger Tor, also an demselben Platz, an dem das welberĂŒhmte Hotel meines Urgroßvaters und Großvaters stand, eröffnet werden. (...) Ich habe eine Mischform aus Spiel- und Dokumentarfilm gewĂ€hlt, bei der mein Sohn Felix die - stumme - Hauptrolle, nĂ€mlich seinen Großonkel Louis Adlon jr. spielt. Das Authentische (...) konnte ich so am besten bedienen. (...)" [Percy Adlon im Katalog der Duisburger Filmwoche].

"Der Deutsch-Amerikaner Louis Adlon jr. lebt in Hollywood. Sein Vater ist der BegrĂŒnder des legendĂ€ren Berliner Nobelhotels; sein Sohn ist der Regisseur Percy Adlon, der ihm diesen halbdokumentarischen Film widmet. 1945 wird Louis von Zeitungsmogul William Randolph Hearst als Korrespondent ins zerstörte Berlin geschickt, um dort spektakulĂ€ren Klatsch ĂŒber NS-GrĂ¶ĂŸen und andere deutsche Prominenz zu sammeln. Er begibt sich zu diesem Zweck in das Hotel, sein Elternhaus – doch er findet es zerstört vor (nicht durch KriegsschĂ€den, sondern durch einen nie ganz geklĂ€rten Brand). Aus dem Schock heraus rekonstruiert er seine persönliche Geschichte des Hauses, in der sich familiĂ€re Episoden mit Erinnerungen an berĂŒhmte GĂ€ste wie Thomas Mann, Enrico Caruso, Marlene Dietrich und vor allem Pola Negri mischen. In Archivbildern, Zeitzeugenschilderungen und Spielszenen erstehen sie wieder auf. Trotz allem Glanz wird auch der dĂŒstere Niedergang des Hauses in der NS-Zeit nicht ausgespart." (Filmportal.de)

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleDuisburger Filmwoche 1997, Katalog
filmportal.de
HFF Potsdam Hochschulbibliothek
Zweitausendeins.de
imdb.com