Datenbank

Details

Pelym

Titelangaben

TitelPelym

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, Russland
Produktionsjahr1998
Dauer115min
LĂ€nge3250m
FarbeFarbe
Format1.66 : 1
Material35mm
SpracheRussisch
UntertitelDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

ErstausstrahlungFreitag, 12.11.1999 auf 3sat
FestivalteilnahmenDuisburger Filmwoche 1998 Berlinale: Neue Deutsche Filme, 1998 DOK.fest MĂŒnchen 1998
AuszeichnungenARTE-Preis fĂŒr den besten deutschen Dokumentarfilm, Duisburger Filmwoche 1998
Preis des DOK.fest MĂŒnchen, 1998
Bester Dokumentarfilm, Preis der deutschen Filmkritik, 1999

Inhalt

Inhalt"Pelym liegt am Rande des nördlichen Urals, an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Mit seiner vierhundertjĂ€hrigen Geschichte von Verbannung und Zwangsarbeit steht es stellvertretend fĂŒr viele der entlegenen Strafkolonien Russlands. Der Dokumentarfilm 'Pelym' (...) erzĂ€hlt in episodenhafter Form von dem heutigen Leben in der Region der Straflager, zeigt in langen, ruhigen Einstellungen sowohl das Lagerleben - Appell, Arbeit, schwitzbad, Kantine - als auch den Alltag ehemaliger HĂ€ftlinge, die sich in den Dörfern rings um die Lager niedergelassen haben. (...)" (Andrzej Klamt und Ulrich Rydzewski im Katalog der Duisburger Filmwoche 1998).

"Das Lagerleben in einem russischen Gulag, das, in einem Sumpfgebiet im Ural gelegen, seit 400 Jahren als Straflager fĂŒr Zwangsarbeiter dient. Der Film zeigt das harte Leben der MĂ€nner, lĂ€ĂŸt die Strafgefangenen zu Wort kommen, die hĂ€ufig nur aus purer Not auf die schiefe Bahn gerieten, und beschreibt auch das soziale Umfeld des Gulags, dessen wirtschaftliche Existenz vom Lager abhĂ€ngt. In einer poetischen Bildsprache und langen, ruhigen Einstellungen zeigt der Film auch die Schönheit der Natur, nutzt sie aber, um sie mit den vom Schicksal gezeichneten Gesichtern der Gefangenen zu kontrastrieren." [Lexikon des Internationalen Films]

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumVHS
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortDeutsches Filminstitut – DIF
Medium35mm
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleDuisburger Filmwoche 1998, Katalog
Filmportal.de
Lexikon des Internationalen Films
imdb.com