Datenbank

Details

Texas Kabul

Titelangaben

TitelTexas Kabul
AlternativtitelTexas – Kabul. Mein Roadmovie

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr2004
Dauer93min
FarbeFarbe
Format1.77 : 1 (16:9)
MaterialDigiBeta

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

UrauffĂŒhrung07.02.2004, Berlinale
ErstausstrahlungMontag, 08.03.2004 auf arte
FestivalteilnahmenBerlinale: Panorama, 2004 Cinéma du Réel, Paris, 2004

Inhalt

Inhalt"Die Filmemacherin Helga Reidemeister ist fĂŒr ihr "politisches Roadmovie", das in Folge der KriegsankĂŒndigungen nach den AnschlĂ€gen vom 11. September 2001 entstand, durch verschiedene LĂ€nder gereist, um Menschen zu finden, die ihre Beunruhigung ĂŒber die politischen Geschehnisse teilen. Im indischen Neu Delhi, in Serbien, Kabul und Houston, Texas, hat sie vier Frauen getroffen, die sich aktiv und kritisch mit der Weltpolitik und der Politik ihrer HeimatlĂ€nder auseinander setzen." (filmportal.de)

Texas und Kabul trennen Welten, das Verbindende sind Frauen, die mit Kraft und Hoffnung in den Wirren dieser orientierungslosen Zeit besonnen handeln. Dieser Film ist ein politisches Roadmovie, das sich auf eine Reise um die Welt begibt und dabei politisch engagierten Frauen begegnet wie Jamila Mujahed, Herausgeberin der einzigen Frauenzeitschrift, "Malalai", in Kabul, oder der indischen Schriftstellerin und Aktivistin Arundhati Roy. Jamila Mujahed schildert in ihrer Zeitschrift die Schrecken der Vergangenheit. Arundhati Roy hat mit ihrem Roman "Der Gott der kleinen Dinge" Welterfolg, engagiert sich heute gegen Krieg und Globalisierung. Die Filmemacherin Helga Reidemeister, deren Kindheit der Zweite Weltkrieg geprĂ€gt hat, ist um die Welt gereist, um VerbĂŒndete zu finden, die ihr in ihrer Panik, in ihrem gefĂŒhlten und erlebten Ausnahmezustand nach dem 11. September Mut und Zuversicht vermitteln. Eine alte Freundin der Filmemacherin ist die in Serbien lebende Stascha Zajovic, welche wĂ€hrend der Milosevic-Diktatur die Gruppe "Frauen in Schwarz" gegrĂŒndet hat, ist somit eine der wenigen Stimmen der Vernunft im Chor der blindwĂŒtigen Nationalisten. Die Reise geht weiter nach Texas. Hinter perfekten Fassaden zeigt Sissy Farenthold, Juraprofessorin in Huston, dem US-PrĂ€sidenten die Stirn. (HDF Datenbank)
"Vier in ihren HeimatlÀndern (Indien, Serbien, Afghanistan und den USA) populÀre Anti-Kriegs-Demonstrantinnen und -Aktivistinnen werden interviewt. Das filmische Resultat gibt nur bedingt eine weibliche Sicht gegen Krieg im Allgemeinen wider und findet zu keiner Verdichtung, bei der die Statements der Interviewten korrespondieren. Die Aussagen fördern zudem kaum Neues zu Tage und werden mit allzu beliebigen Bildern gemischt, auf denen vorwiegend Kinder als Kriegsopfer zu sehen sind." (cinomat.de)

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumDVD
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumVHS
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleFilmdienst Datenbank (cinomat.de)
cinomat.de
filmportal.de
HFF Potsdam Hochschulbibliothek
HDF Datenbank
Berlinale 2004 Katalog