Datenbank

Details

An den vier Enden der Welt

Titelangaben

TitelAn den vier Enden der Welt

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1961
Dauer89min
L├Ąnge2433m
FarbeFarbe
FormatCinemaScope
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff├╝hrungFreitag, 20.10.1961, Mannheim, Alsterlichtspiele
FestivalteilnahmenFilmwoche Mannheim 1961
FSK-FreigabeFreigegeben ab 6 Jahren

Inhalt

Inhalt"Spektakul├Ąre Weltreise im Flugzeug zu den Brennpunkten politischer Ereignisse. Afrika, S├╝damerika, Japan, Korea, Hongkong, Kambodscha, Indien, Pakistan." (Festivalkatalog Mannheimer Filmwoche 1961, S. 54)
"Als Aufh├Ąnger zu einer neuen Weltentdeckungsreise, wird hier die M├Âglichkeit des Flugverkehrs gepriesen. Nach einer kurzen Retrospektive zu den Routen der alten Entdeckungsfahrer, erf├Ąhrt der Zuschauer etwas ├╝ber Libyen und die W├╝stenlandschaft Nordafrikas. Es geht weiter nach Nigeria, wo die Industrie des Landes vorgestellt wird. Es wir ├╝ber den Export von Nigerias Hauptware, den Erdn├╝ssen, gesprochen, der Markt von Lagos vorgestellt und die Einfl├╝sse der "zivilisierten Welt" auf die Bewohner problematisiert. Es folgt ein Bericht ├╝ber die Gr├╝ndung von Liberia, in dem das Alltagsleben der Liberianer gezeigt wird, deren Industrie und Erschlie├čung ihrer nat├╝rlichen Bodensch├Ątze. Die n├Ąchste Station auf der Reise ist Brasilien in und der Aufbau Brasilias zum Zentrum Brasiliens und zur Hauptstadt. Gezeigt wird zudem der Wandel Rios im Laufe der Zeit seine multi-kuliti Einwohner und der Schwung und Elan der Stadt, besonders an Karneval. Auch in Tokyo wird Halt gemacht, um auf die Verbindung von Technik und Tradition in der gr├Â├čten Stadt der Welt aufmerksam zu machen. Weiter geht es mit dem zweigeteilten Korea und den immer noch sichtbaren Spuren des Bruderkrieges. Es wird auf die gegenseitige Abh├Ąngigkeit des Nordens und S├╝dens hingewiesen, auf die Waffenstillstandslinie und die Milit├Ąrstationen der Russen und Amerikaner. Nach Korea geht die Reise weiter mit Hong Kong, der britischen Kronkolonie und Industrie- und Handelsstadt. Trotz der ├ťberbev├Âlkerung besticht sie durch ihre malerische Sch├Ânheit. Kambotscha ist die n├Ąchste Station. Dort sind die franz├Âsischen Einfl├╝sse aus der Kolonialszeit noch deutlich zu sehen. Aber auch die kulturellen Einfl├╝sse der Anamithen bereichert die Vielfalt des Landes, wie die Stadt Ankor und seine Geschichte zeigt. Indien beeindruckt mit seinen Baudenkm├Ąlern zahlreiche Touristen. Es hat jedoch auch eine andere Seite jenseits von M├Ąrchen und Sch├Ânheit; Kalkutta. Neben dem Hinduismus, deutlich sp├╝rbar im Leben der Inder, aber auch in den heiligen Ritualen, wie der Reinigung am Ganges zusehen, ist auch der Islam weit verbreitet. Als letzte Station der Reise sieht man Pakistan, "Land der Reinen", und seine Hauptstadt Karadschi. Zentrum des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens ist die stadt Lahore. Die meisten Einwohner leben von Heim- und Kleinindustrie. Das Land exportiert Baumwolle, Jute und fertiges Gewebe. Der Film schlie├čt mit einem moralischen Apell, fremde Nationen als Freunde und wirtschaftliche Partner, und nichgt als Feinde anzusehen. (Filmmuseum D├╝sseldorf)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortFilmmuseum D├╝sseldorf
Medium35mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleFestivalkatalog Mannheimer Filmwoche 1961
Filmportal.de