Datenbank

Details

Die Deutschen und ihre Männer – Bericht aus Bonn

Titelangaben

TitelDie Deutschen und ihre Männer – Bericht aus Bonn

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1989
Dauer96min
FarbeFarbe
Format1.37 : 1 (4:3)
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Uraufführung6.11.1990, Hamburg, Metropolis
ErstausstrahlungDienstag, 15.08.1989 auf ZDF
Pressereaktionen"Die Männer sind alle Verbrecher. Zu diesem Schluss gelangte heuer auch Lieschen Müller, als sie, aus Austria kommend, nach Bonn zog, um sich dort einen Mann zu suchen. Einen rich­tigen, einen wichtigen, einen, der „gut ist und verantwortungsbewusst”. Fehlanzeige: Lauter Kohlköpfe, lauter Doppelgänger, lautet ihr Fazit am Ende dieser strapaziösen Unternehmung.
Angefangen hat alles in Köln-Wahn. Nicht ahnend, wohin so was führen kann, hatte Frau Müller auf dem Flughafen zunächst einmal, der groben Orientierung wegen, damit begonnen, das andere Geschlecht in zwei Gruppen einzu­teilen: in die mit und in die ohne Krawatte. Dann packte sie „die mit” an selbiger und kam über die „Gepunkteten” und die „Gestreiften” unver­züglich vom Regen in die Traufe, sprich: vom Taxifahrer über den Bonner Protokollchef zu Regierungssprecher Schmülling, Kanzler Kohl, den Alt-Linken in der SPD-Baracke und zu Erich Mende, der ihr als erster bewies, dass er immer noch seinen Goethe allzeit parat hat zum Zitat.
Auf den ersten Blick nimmt sich der neueste Film der Hamburger Regisseurin Helke Sander aus wie eine weitere Komödie zu einem Mode­thema. Im Grunde aber meinen es Frau Sander und ihre Protagonistin Frau Müller (gespielt von Renée Felden) 80 Minuten lang ganz ernst mit dem anderen Geschlecht. Penetrant konfron­tieren sie ihr Vis–à-vis mit der Kamera (Lilly Grote) und höchst befremdlichen Fragen, vor allem und immer wieder zum Thema Vergewalti­gung. (…)
Und was wurde aus Lies­chen Müller? Die hat sich auf eine bequeme Chaiselongue zurück­gezogen, vor sich den Bildschirm mit den „Gepunkteten” drauf und neben sich zwei Hündchen, zum Streicheln.
ppk. in: Süddeut­sche Zeitung, Nr. 185, 14./15. August 1989" (Quelle: helke-sander.de)

Inhalt

Inhalt"Halbdokumentarische Filmcollage, deren Szenen durch eine fiktive "Lieschen Müller"-Figur verbunden werden, die von Wien nach Bonn reist, um sich dort einen Mann zu suchen. Vom Krawatten-Test bis zum Streifzug durch Bonner Bordelle und durchs Regierungsviertel arbeitet sich der satirische Film bis zu Prominenten vor, die gefragt werden, ob sie sich jemals dafür geschämt hätten, ein Mann zu sein. Leider verliert die subjektiv-freche Analyse kurioser Männerwelten in der Bundeshauptstadt allzu schnell an Tempo und Witz." (Filmdienst)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortBundesarchiv-Filmarchiv
MediumVHS
 Über Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortStiftung Deutsche Kinemathek
Medium16mm
 Über Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortStiftung Deutsche Kinemathek
Medium16mm
 Über Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur Quellehelke-sander.de
Filmportal.de
Filmdienst
Filmsichtung
filmarchives online