Datenbank

Details

MĂ€rchenland

Titelangaben

TitelMĂ€rchenland
AlternativtitelSagolandet

Allgemeine Angaben

LandBRD, Schweden
Produktionsjahr1988
Dauer185min
FarbeFarbe
Format1.37 : 1 (4:3)
Material16mm
SpracheSchwedisch
UntertitelDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

UrauffĂŒhrung30.01.1988, Göteborg
ErstausstrahlungSamstag, 29.04.1989 auf BR
FestivalteilnahmenGöteborg Film Festival 1988 Int. Dokumentarfilmfestival MĂŒnchen 1988

Inhalt

Inhalt"Am 4. Mai 1983 wird Jan Troells Tochter Johanna geboren. Der Vater stellt sich die Frage, in welcher Welt seine Tochter wird leben mĂŒssen. Der Regisseur sucht mit Kamera und Tonband nach Antworten. Im FrĂŒhjahr 1983 hatte Troell vor der Kamera GesprĂ€che mit dem amerikanischen Psychologen und Philosophen Rollo May ĂŒber existentielle Probleme der Menschen gefĂŒhrt. Sie wurden der Leitfaden des Films." [Festivalkatalog MĂŒnchen 1988]

"Ein pointierter dokumentarischer Filmessay, mit dem Jan Troell, ausgehend von der Frage, in welcher Welt seine kleine Tochter einmal leben wird, eine betont subjektive und parteiliche Gegenwartsanalyse der schwedischen Gesellschaft anstrebt. Dabei wird den Figuren der nordischen Sagen eine klĂ€gliche RealitĂ€t gegenĂŒbergestellt: der Wald wird durch dröhnende Metallmonster in Kleinholz verwandelt; der Wolf wird erlegt, gehĂ€utet und als blutiger Kadaver tranchiert. Troells eindrucksvoller Film stellt die Mechanismen einer "modernen" Gesellschaft bloß, die die Geheimnisse des Lebens einer erbarmungslosen Vermarktung unterworfen hat. Damit ist nicht nur ihre Lebensgrundlage gefĂ€hrdet, vielmehr hat sie sich selbst auch um ihre TrĂ€ume, Ziele und SinnentwĂŒrfe gebracht." (Filmdienst)

"Ein pointierter dokumentarischer Filmessay, mit dem Jan Troell, ausgehend von der Frage, in welcher Welt seine kleine Tochter einmal leben wird, eine betont subjektive und parteiliche Gegenwartsanalyse der schwedischen Gesellschaft anstrebt. Dabei wird den Figuren der nordischen Sagen eine klĂ€gliche RealitĂ€t gegenĂŒbergestellt: der Wald wird durch dröhnende Metallmonster in Kleinholz verwandelt; der Wolf wird erlegt, gehĂ€utet und als blutiger Kadaver tranchiert. Troells eindrucksvoller Film stellt die Mechanismen einer modernen" Gesellschaft bloß, die die Geheimnisse des Lebens einer erbarmungslosen Vermarktung unterworfen hat. Damit ist nicht nur ihre Lebensgrundlage gefĂ€hrdet, vielmehr hat sie sich selbst auch um ihre TrĂ€ume, Ziele und SinnentwĂŒrfe gebracht. (O.m.d.U.)" [Zweitausendeins.de]

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleMĂŒnchen 1988: Katalog
filmportal.de
Filmdienst