Datenbank

Details

Auf die Eignung kommt es an

Titelangaben

TitelAuf die Eignung kommt es an
AlternativtitelA Question of Aptitude

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1959
Dauer12min
L├Ąnge322m
Farbes/w
Format1.37 : 1 (4:3)
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Festivalteilnahmen1. Internationales Industriefilm-Festival Rouen Filmwoche Mannheim 1960
AuszeichnungenPr├Ądikat: Wertvoll
Pr├Ąmie des Bundes 1959
FSK-FreigabeFreigegeben ab 6 Jahren

Inhalt

Inhalt"Die fortschreitende Technisierung und Automatisierung f├╝hren zu st├Ąndig steigenden Anforderungen an das Leistungsniveau des Nachwuchses in allen Berufssparten. Weder spontane Berufsw├╝nsche noch Berufsberatung k├Ânnen garantieren, dass die Begabung eines jungen Menschen seinem erw├Ąhlten Beruf tats├Ąchlich entspricht. Psychologische Eignungspr├╝fungen sind deshalb unerl├Ąsslich geworden. Dieser Dokumentarfilm vermittelt einen Einblick in die Pr├╝fverfahren, die bei der Allgemeinen Elektricit├Ąts Gesellschaft (AEG) angewandt werden: Ein in seine Einzelteile zerlegtes kleines Hammerwerk muss
funktionsf├Ąhig zusammengef├╝gt werden, lineare Zeichenmuster m├╝ssen folgerichtig erg├Ąnzt und prismen├Ąhnliche K├Ârper rekonstruiert werden. Denkaufgaben und eine Eignungsuntersuchung schlie├čen sich an. Die auf Testbogen festgehaltenen Ergebnisse werden ausgewertet und verglichen. Auf diese Weise erh├Ąlt man eine wissenschaftlich gest├╝tzte Auslese der Bewerber. Die Entscheidungen der Pr├╝fer sind keine Zeugnisse. Sie geben nur Aufschluss dar├╝ber, ob des Bewerbers Anlagen zum technischkonstruktiven Denken den besonderen Anforderungen entsprechen, die heute an einen Industriefacharbeiter gestellt werden. Die in diesem Film beschriebenen Pr├╝fverfahren wurden in Verbindung mit dem Institut f├╝r Arbeitswissenschaften an der Berliner Universit├Ąt entwickelt. W├Ąhrend die Kamera die Pr├╝flinge bei der Arbeit beobachtet und dann die sehr unterschiedlichen Ergebnisse zeigt, wird recht deutlich, wie weit die Begabungen der Jugendlichen voneinander abweichen. Mancher junge Mensch erlebt hier seine erste gro├če Entt├Ąuschung, w├Ąhrend andererseits fr├╝hzeitig erkannte Bef├Ąhigungen in der nachfolgenden Berufsausbildung planvoll gef├Ârdert werden k├Ânnen." (Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965)
"This film points out that in a modern competitive industry an ever increasing technical knowledge is required of a qualified worker. Apprentices have therefore to be carefully selected among a large number of applicants. Various psychological and practical ability tests and the reactions of a number of applicants to these tests are shown and discussed." (The Film Section of the Information Service of OECD (Hg.): Catalogue of Technical and Scientific Films. International Film Reference Library of the Organisation for Economic Co-operation and Development. Paris 1966, S. 5)
"Eignungspr├╝fung f├╝r den Beruf des Industriefacharbeiters." (Katalog der Kultur- und Dokumentarfilme aus der Bundesrepublik Deutschland 1954-1959. Wiesbaden 1960, S. 229)
"Psychologische Eignungsuntersuchung bei der AEG." (Bundesanstalt f├╝r Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung: Verzeichnis Berufs-, wirtschafts- und betriebskundlicher Filme. Juli 1964, S. 34)

Schlagworte

Literatur

Quellenangaben

Angaben zur QuelleBundesanstalt f├╝r Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung: Verzeichnis Berufs-, wirtschafts- und betriebskundlicher Filme. Juli 1964
Industriefilm-Festival in Rouen. Bundesrepublik gut vertreten, in: Impuls, 1. Jg., Nr. 1, 20.10.1960, S. 20
Katalog der Kultur- und Dokumentarfilme aus der Bundesrepublik Deutschland 1954-1959
Deutsches Industrieinstitut (Hg.): Der deutsche Wirtschaftsfilm. K├Âln 1959
Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1945-1952
Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965
Festivalkatalog Mannheimer Filmwoche 1960
SPIO-Datenbank, FSK-Nr. 20520, 20520-S
D├Âge: Kulturfilm als Aufgabe
OECD 1966
filmportal.de