Datenbank

Details

Ernst Barlach

Titelangaben

TitelErnst Barlach
AlternativtitelBarlach
Teil 1 von 2 aus der Reihe/SerieErnst Barlach
Untergeordneter Titel1. Der Kämpfer

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, West
Produktionsjahr1949
Dauer14min
Länge386m
Farbes/w
Format1.37 : 1 (4:3)
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Uraufführung1950, Italien
Festivalteilnahmen2. Internationale Kulturfilmtagung in Bern, Schweiz, vom 13. bis 21. Mai 1950 5. Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen 1959 (außer Wettbewerb)
AuszeichnungenDeutscher Filmpreis 1951: Goldener Pokal, Besonders wertvoller Kulturfilm
1. Preis auf der XI. Biennale Venedig 1950
1. Preis für den besten Kunstfilm beim Kelowna International Film Festival Canada 1961
Prädikat: Besonders wertvoll
Prädikat: kulturell wertvoll
Künstlerisch hochstehend (Prädikat NRW)
FSK-FreigabeOhne Altersbeschränkung

Inhalt

Inhalt"Das Werk der ersten Lebenshälfte Ernst Barlachs: Holzplastiken, Bronzen, Lithos und Holzschnitte." (Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1945-1951, S. 46)
„’Der Kämpfer’, ‚Der einsame Mensch’, ‚Die kalte Welt’, ‚Überwindung’, ‚Friede’, ‚Erlösung’ - das sind die sich durch den Film ziehenden wichtigsten ‚Stationen’ eines Lebens, das einer Passion ähnelt. Es ist das Leben eines Mannes und Künstlers, der zur Zeit des Nationalsozialismus völliger Missachtung oder gar der Verfolgung ausgesetzt war. Eigene Äußerungen zeigen das deutlich, z.B. im Zusammenhang mit einem Auftrag, den ihm der Hamburger Kaufmann Reemtsma erteilte: ‚...der Fries von neun Figuren in Holz ist fertig geworden, gut oder schlecht, es wird sich wohl erweisen, wenn das Auslegen nach parteilicher Weltanschauung aus der Mode ist, wenn die Dinge einmal nicht mehr massenmenschlich gesehen werden" (aus einem Briefe an seinen Vetter). Die Kunsthistoriker meinen, Barlachs Plastiken versagen in der Fotografie. Für den Film aber kann Dr. Curt Seckel schreiben: ‚Erst durch das Umwandern und Abtasten seiner Figuren mit den Augen, durch das plastische Sehen erschließt sich ihre künstlerische Größe ganz, Seltsam ist es, wie gerade der Film mit seiner beweglichen, um die Formen spielenden Kamera zum echten Mittler werden kann, durch den das plastische Erleben ahnungsvoll aufgeht.’“ (Filme für die Gruppenarbeit, 1960)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortDeutsches Filminstitut – DIF
Medium16mm
 Über Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleWeg zum Nachbarn. Protokoll der V. Westdeutschen Kurzfilmtage Oberhausen 2. bis 8. Februar 1959
Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1945-1951
Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1945-1952
FSK 1.-3. Sitzungsperiode (18.7. bis 5.8.1949)
FSK 17. Sitzungsperiode (7.11. bis 11.11.1949)
FWU: Filme, Bildreihen, Tonträger 1967/68
http://www.alfred-ehrhardt-stiftung.de
Filme für die Gruppenarbeit, 1960
Filmblätter, Nr. 42, 16.12.1949
FSK-Karte Nr. 25a
Filmportal.de