Datenbank

Details

Israel, um Himmels willen, Israel

Titelangaben

TitelIsrael, um Himmels willen, Israel
Teil von 2 aus der Reihe/Serie

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr1993
Dauer167min

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

ErstausstrahlungSamstag, 13.02.1993 auf NDR, Arte Ausstrahlungsdatum
Erstausstrahlung: ARTE oder NDR

Inhalt

Inhalt"Fresko des zeitgen√∂ssischen Israel und seiner Probleme: von den Grenzproblemen zum Libanon im Norden bis zur Versorgung mit Wasser von Eilat am Roten Meer. / Der erste Teil des Films befa√üt sich mit Jerusalem und dem orthodoxen Stadtteil Mea Shearim; den "Women in Black", deren hartn√§ckige Parole "Schlu√ü mit der Besetzung" zu einem Hauptpunkt der israelisch-arabischen Friedensverhandlungen geworden ist. Die Kamera demonstriert anhand ersch√ľtternder Bilder aus den Lagern des Gazastreifens die Unhaltbarkeit eines vierzigj√§hrigen Status quo. Sie folgt den Wanderarbeitern nach Israel, deren dringend ben√∂tigte Arbeitspl√§tze st√§ndig bedroht sind durch blutige Unruhen und entsprechende Ma√ünahmen der israelischen Besatzung. / Untersucht wird das Schicksal von Siedlern auf der Westbank, die dort eine neue Heimat gefunden haben, w√§hrend dieser Anspruch gleichzeitig auch von den Pal√§stinensern erhoben wird. Gezeigt werden die furchtbaren Folgen der bewaffneten Auseinandersetzungen mit Opfern auf beiden Seiten, aber auch die wie ein Wunder wirkenden Bem√ľhungen um Vers√∂hnung.Der zweite Teil des Films gibt Einblick in die Leistungen Israels auf dem Gebiet der W√ľstenforschung; Hintergrund ist der gro√üe Nahostkonflikt mit seinen Auswirkungen auf Israel, darunter die Menschenrechtsverletzungen, die von der israelischen Armee begangen worden sind und von der israelischen Rechtsanw√§ltin Tama Pelleg angeklagt werden.Der Film zeigt pal√§stinensische Opfer von Zusammenst√∂√üen, aber auch eine grausame innerpal√§stinensische Fehde, die Morde an sogenannten Kollaborateuren, Hinrichtungen, die best√§tigen, welchen bestialischen Stand der Nahostkonflikt erreicht hat. Es ist Israels gro√üer Schriftsteller Amos Oz, der den einzigen Ausweg weist, den der Konflikt haben kann: Den Ausweg des Kompromisses, in dem keine der beiden Seiten auf ihrem Recht beharrt, sondern davon wechselseitig etwas an den anderen abgeben mu√ü." (HDF-Datenbank)

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleARTE Katalog 1992/1996
HDF Datenbank