Datenbank

Details

Der Prozess Huppenkothen

Titelangaben

TitelDer Prozess Huppenkothen
AlternativtitelDer Huppenkothen-Prozess Der Huppenkothenprozess

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1955
Dauer38min
L├Ąnge392m
Farbes/w
Format1.33 : 1
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

ErstausstrahlungMontag, 19.09.1955 auf ARD

Inhalt

Inhalt"Der Film beginnt mit Aufnahmen vom ehemaligen KZ Flossenb├╝rg bei Weiden/Opf., in dem w├Ąhrend der NS-Herrschaft ├╝ber 200000 Menschen zu Tode gequ├Ąlt wurden. Canaris, Bonhoeffer und andere bekannte Widerstandsk├Ąmpfer wurden noch 4 Wochen vor der Kapitulation auf brutale Weise hingerichtet. Dem im Oktober 1955 vor dem Schwurgericht Augsburg anlaufenden Prozess gegen den ehemaligen Reg.-Dir. im Reichssicherheitshauptamt, Huppenkothen, und den fr├╝heren SS-Richter Dr. Thorbeck waren bereits mehrere Gerichtsverfahren vorausgegangen. Hier ging es vor allem um die Frage, ob die Angeklagten pers├Ânlich bei der Hihrichtung anwesend waren, ob das damalige Urteil und seine Vollstreckung eine Rechtshandlung oder ein Akt gemeiner Rache war. Wir sehen und h├Âren verschiedene Zeugen bei ihren Aussagen und sodann die Pl├Ądoyers des Staatsanwaltes, des Vertreters der Nebenkl├Ągerin, der Witwe General Osters, und der Verteidiger. Das Gericht befindet die beiden Angeklagten f├╝r schuldig und verurteilt sie zu Zuchthausstrafen ohne Bew├Ąhrung. Es wird f├╝r die Gestalter des Films schwierig gewesen sein, die wichtigsten Momente dieses 14t├Ągigen Prozesses herauszuarbeiten. Dennoch und trotz mancher technischer M├Ąngel ist der Bericht au├čerordentlich
eindrucksvoll." (Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965)
"Wesentliche Ausschnitte aus dem Revisionsprozess gegen den SS-Standartenf├╝hrer Walter Huppenkothen und den SS-Richter Dr. Otto Thorbeck vom Oktober 1955. Den beiden wurde zur Last gelegt, am Scheinstandgerichtsverfahren gegen bedeutende Mitglieder des Widerstands
(Admiral Canaris, General Oster, Pastor Dietrich Bonhoeffer u. a.) teilgenommen zu haben. Sie wurden wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Dieser Film zeigt ein ordentliches Gerichtsverfahren, wie es den demokratischen Rechtsstaat kennzeichnet, und bietet dadurch ein gutes Vergleichsbeispiel
zu dem Film 'Der 20. Juli 1944 vor dem Volksgerichtshof' [...]." (Grieger/Ruprecht 1961, S. 116)
Der im Rahmen der politischen Bildungsarbeit ab 1958 unter dem Titel "Der Prozess Huppenkothen" eingesetzte Film basiert auf einem Dokumentarbericht des BR, der bereits 1955 in der ARD ausgestrahlt wurde. Film und Dokumentarbericht weichen leicht voneinander ab. Der als Autor angegebene Boris von Borresholm war vermutlich nur f├╝r die Fassung der Staatsb├╝rgerlichen Bildungsstelle verantwortlich. (GL)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortBundesarchiv-Filmarchiv
Medium16mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortBundesarchiv-Filmarchiv
MediumVHS mit TC
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleStaatsb├╝rgerliche Bildungsstelle des Landes NRW (Hg.) (1961): Arbeitsbl├Ątter zur Filmauswertung. Der Huppenkothenprozess.
Grieger/Ruprecht (1961)
Zentrale Filmografie Politische Bildung (1980)
Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965
BR-Archiv