Datenbank

Details

Die Karbidfabrik

Titelangaben

TitelDie Karbidfabrik
AlternativtitelCarbidarbeiter The Carbide Factory

Allgemeine Angaben

LandDDR
Produktionsjahr1989
Dauer23min
L├Ąnge693m
FarbeOrwocolor
Material35mm

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff├╝hrungFreitag, 24.03.1989, Anlaufdatum
FestivalteilnahmenInternationales Film Festival, Oberhausen, 1989
FSK-FreigabeFreigegeben ab 12 Jahren

Inhalt

Inhalt"Dieser Farb-Dokumentarfilm berichtet ├╝ber die besonderen Arbeitsbedingungen in der veralteten Karbidfabrik Schkopau in der Auenlandschaft an der Saale. Aus Kalk und Kohle wird in einem umweltbelastenden Verfahren Karbid geschmolzen, sehr zum Leidwesen der Arbeiter und Einwohner in Schkopau. Ziel der Arbeiter war es am Abend gesund vom Arbeitsplatz nach Hause zu kommen, gleichzeitig senkten die giftigen Ableitungen in die Saale. Eine marode Kl├Ąranlage sowie die Abgase und St├Ąube aus der Fabrik gef├Ąhrden die Lebensqualit├Ąt in der Region auf das ├äu├čerste. Mit einer gro├čen Offenheit sprechen die Arbeiter und der Abteilungsleiter der Chemischen Werke Buna ├╝ber Missst├Ąnde, ├╝ber mangelnde Investitionen und ├╝ber die Zukunftsaussichten in Form neuer Technologien. Ein bemerkenswerter Film der durch seine kritische Kommentierung und unbeschwerte Erz├Ąhlweise der Arbeiter ├╝berrascht. Die Kameraf├╝hrung und der Schnitt unterst├╝tzen dabei die Trostlosigkeit und Schwere der Arbeit in diesem Industrieunternehmen und widerspricht der Devise von Walter Ulbrichts Chemieprogramm von 1958 "Chemie gibt Sch├Ânheit". (DEFA-Stiftung)

Schlagworte

Fassungen

StandortFilmuniversit├Ąt Babelsberg
MediumVHS
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleHFF Potsdam Hochschulbibliothek
filmportal.de
defa-spektrum.de
DEFA-Stiftung