Datenbank

Details

Freunde mit Einfluss

Titelangaben

TitelFreunde mit Einfluss
AlternativtitelFriends in High Places
Untergeordneter TitelÜberlebenskunst im heutigen Burma

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, Schweiz
Produktionsjahr2001
Dauer86min
FarbeFarbe
Format1.66 : 1
Material35mm

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

FestivalteilnahmenOfficial Selection, Visions du réel, Nyon Documentary Film Festival, 2001 15. PÀrnu International Festival of Documentary and Anthropological Film, 2001 10. Brisbane International Film Festival, 2001 Cork International Film Festival, 2001 Margaret Mead Film & Video Festival, New York, 2001 Pacific Film Archive, Berkeley, CA., 2001 Berlinale: Panorama, 2002 Bilan du film éthnographique, Paris, Musée de l'Homme, 2002 One World Film Festival, Prague, 2002 Turin Gay & Lesbian Film Festival, 2002 Singapore International Film Festival, 2002 Göttingen International Festival of Ethnographic Film, 2002 Beeld voor Beeld Film Festival of Visual Anthropology, Amsterdam, 2002 Pink Apple Film Festival, Zurich, 2002 The New Festival, New York, 2002 San Francisco Gay and Lesbian Film Festival, 2002 Outfest, Los Angeles, 2002 Montreal International Queer Film Festival, 2002 Cinemanila, Philippines, 2002 Bangkok International Film Festival, 2002
AuszeichnungenPreis fĂŒr herausragende wissenschaftliche Dokumentation
15. PĂ€rnu International Festival of Documentary and Anthropological Film

Inhalt

Inhalt"Jahrzehntelange Korruption und Isolation unter der Diktatur des Generals Ne Win haben aus dem einst reichen Burma (seit 1989 "Myanmar") eines der Àrmsten LÀnder der Erde gemacht.

Aber hinter dem dĂŒsteren Repertoire repressiver Maßnahmen und der Misswirtschaft des Regimes existiert die unbekannte phantastische Welt des Nat-Kults. 'Nats' sind ĂŒbernatĂŒrliche Wesen, irgendwo zwischen Göttern und Geistern angesiedelt, viele von ihnen einst Opfer einer ungerechten Herrschaft. Das burmesische Volk, selber einer unberechenbaren Junta ausgeliefert, kann sich gut mit den ĂŒbernatĂŒrlichen Figuren identifizieren. Und so ist dieser uralte Kult, obwohl mehr als 80% der Bevölkerung Buddhisten sind, noch immer lebendig und allgegenwĂ€rtig. Im Zentrum des Kults stehen Mediums, sogenannte nat kadaw, viele von ihnen Homosexuelle.

"Friends in High Places", ein Film ohne Genehmigung in Burmas Hauptstadt Yangon gedreht, fĂŒhrt in die Welt des Nat-Kults und das Leben einiger Mediums. Die "FremdenfĂŒhrerinnen" durch das unbekannte Reich farbenprĂ€chtiger KostĂŒme, ergreifender Geschichten, ekstatischer Musik und extravaganter TĂ€nze sind zwei alte Burmesinnen. Gezeigt wird die ungewöhnliche Rolle, die die Nat-Mediums in der burmesischen Gesellschaft spielen – z.B. als Sozialarbeiter ganz eigener Art und sogar als Psychiater fĂŒr Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung.

WĂ€hrend die MilitĂ€rregierung ihre Macht in endlosen FernsehĂŒbertragungen ihrer Paraden feiert, und der erste Monsunregen ĂŒber die Stadt Yangon hernieder rauscht, sehen wir, wie sehr das ÜbernatĂŒrliche in dem alttĂ€glichen Leben der Burmesen prĂ€sent ist. In privaten Konsultationen mit ihren Mediums erzĂ€hlen Ratsuchende von ihren Problemen, Hoffnungen und Ängsten und vermitteln einen Eindruck von dem Leben zwischen Diktatur und wildem Kapitalismus.

Wir sehen Burmesen jeden Alters, die in vibrierenden theatralischen Riten, nat pwe genannt, die Nats zu besÀnftigen suchen und gleichzeitig - der traurigen RealitÀt ihrer tÀglichen Existenz zum Trotz und ganz und gar unbuddhistisch - sich dem Lebensgenuss hingeben.

Ein authentisches und menschliches PortrĂ€t ĂŒber die Kunst des Überlebens im heutigen Burma."
(Quelle: Webseite der Filmemacherin: http://www.merrison.de/de/index.html)

Schlagworte

Fassungen

StandortGöttingen International Ethnographic Film Festival (Archiv)
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleDatenbank Göttingen Ethnographic Film Festival
http://www.merrison.de/de/index.html
http://www.fernsehworkshop.de/2003/Filme/freunde.htm
Katalog Berlinale 2002