Datenbank

Details

GefÀngnisbilder

Titelangaben

TitelGefÀngnisbilder
AlternativtitelConvicts Ich glaubte, Gefangene zu sehen

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, Frankreich
Produktionsjahr2000
Dauer60min
Farbes/w und Farbe
Format1.33 : 1
MaterialDigital Video

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

UrauffĂŒhrung07.2000, Festival del Film, Locarno
ErstausstrahlungSonntag, 26.11.2000 auf 3sat
FestivalteilnahmenFestival del Film, Locarno, 2000 Duisburger Filmwoche, 2000 Visions du RĂ©el, Nyon, 2007

Inhalt

Inhalt"Der Film besteht aus ganz unterschiedlichen Aufnahmen: NĂŒchterne Filmaufnahmen aus GefĂ€ngnissen, Bilderströme aus Überwachungskameras oder Ausschnitten aus Spiel- und Dokumentarfilmen. Es entsteht ein essayistischer Film ĂŒber den tristen Alltag hinter GefĂ€ngnismauern. Dokumentiert werden die neuen Kontrolltechniken: elektronische Handschellen oder elektronische Drogenhunde." [HDF Datenbank]

"Anhand einer Collage aus Filmzitaten fĂŒhrt Harun Farocki mit erstaunlich ruhiger Kom- mentarstimme durch verschiedene Institutio- nen des Einsperrens. Die Analyse der Bilder dient dazu, der Logik des GefĂ€ngnis- systems auf die Spur zu kommen. HierfĂŒr untersucht er die filmische Darstellung von Insassen, prĂ€sentiert Genremerkmale des GefĂ€ngnisfilms und erforscht Strukturen der Überwachung durch Menschen und Techno- logie.
WĂ€hrend GefĂ€ngniswĂ€rter im Rollenspiel den handgreiflichen Umgang mit eigensinni- gen Insassen immer wieder ĂŒben mĂŒssen, schauen Überwachungskameras nie weg und drĂŒcken eine andauernde Gewaltandrohung aus. Dass sich dabei Beobachtung und MachtausĂŒbung auf einer Linie befinden, wird mittels einer Kamera/Gewehr-Kombination deutlich, die ĂŒber dem GefĂ€ngnishof eines HochsicherheitsgefĂ€ngnisses lauert. Sehen die WĂ€rter auf dem Bildschirm eine SchlĂ€ge- rei, schiessen sie – Blick- und Schussfeld fallen zusammen.
Wie technische Entwicklungen die Formen der Kontrolle und schliesslich des Strafvollzugs verĂ€ndern, veranschaulichen Fussfesseln, die jede Bewegung eines StrĂ€flings detektieren und somit die ganze Welt zum GefĂ€ngnis wer- den lassen. Indessen verweist Farocki auf die Überwachungskameras im Einkaufszentrum, deren Aufnahmen auf Konsumverhalten hin evaluiert werden. GefĂ€ngnisbilder zeigt auf, wie Kontrolltechnologie in die Gesellschaft ĂŒbergeht und lĂ€sst sich in denjenigen Teil Farockis etwa 80 Filme zĂ€hlenden Werks einreihen, der sich mit Konsum, Gewalt und der Darstellung davon beschĂ€ftigt." (jb, Visions du RĂ©el Onlinearchiv)

Schlagworte

Fassungen

StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumDVD
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumVHS
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortFilmuniversitÀt Babelsberg
MediumDVD
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleHFF Potsdam Hochschulbibliothek
filmportal.de
HDF Datenbank
Visions du RĂ©el: Onlinearchiv