Datenbank

Details

Rabelados

Titelangaben

TitelRabelados
Untergeordneter TitelThe Non Violent Rebels of the Cape Verde Island

Allgemeine Angaben

LandDeutschland,
Produktionsjahr2001
Dauer90min
Farbeunklar
Material35mm

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

FestivalteilnahmenGöttingen Ethnographic Film Festival Freiburger Film Forum, 2003

Inhalt

Inhalt"The Rabelados live in isolated regions of the main island Santiago and are the remaining rebellions of Cape Verde, the forgotten islands near the west coast of Africa. They have been described as non believing with occult rites and defamed as terrorists. As a result many have been taken to concentration camps or their chiefs have been abducted to other islands. Their uncconventionality, their rejection of church and state, as well as their effort to become independant were seen by the Poruguese as an omen of organised resistance. Indeed, there are rumours that Amilcar Cabral, the symbolic figure of the fight for independance has met with the Rabelados. The flag which they still hold up high, shows the shield of the Independent Party of Cape Verde and Guinea Bissau. Still they refuse to send their children to school, or to pay tax and only in the case of an emergency do they take buses. Remaining independent is their most important maxim. They work only for themselves as farmers, fishermen or handicrafters and never accept presents. The documentary is a portrait of this unconventional collunity from the view of young and old. It is also a document holding on to a not yet written part of the history of the Cape Verde, the story of the colonisation and it is consequences." (Quelle: Datenbank Göttingen Ethnographic Film Festival)

"In abgelegenen Regionen der Hauptinsel Santiago leben die Rabelados, die √ľbrig geblie- benen Rebellen von Kap Verde, dem vergessenen Inselstaat vor der Westk√ľste Afrikas. Als Ungl√§ubige mit okkulten Riten wurden sie beschrieben; als Terroristen diffamiert, um sie in Konzentrationslager zu stecken oder ihre Chefs auf andere Inseln zu verschleppen. Ihre Eigenwilligkeit, ihre Ablehnung der Kirche und des Staates und ihr Streben nach Autonomie erachteten die Portugiesen als Vorboten des organisierten Widerstandes. In der Tat, es gibt Ger√ľchte, dass Amilcar Cabral, die Symbolfigur des Unabh√§ngigkeitskampfes, sich mit den Rabelados traf. Und die Fahne, die sie auch heute noch hochhal- ten, tr√§gt das Wappen der Partei der Unabh√§ngigkeit von Kap Verde und Guinea Bissau. Noch immer schicken sie ihre Kinder nicht in Schulen, zahlen keine Steuern und nehmen nur im Notfall einen Bus. Nicht in Abh√§ngigkeit zu geraten, ist ihre oberste Maxime. Obwohl heute die Kirche, der Staat und die Bev√∂lkerung die Rabelados vorsichtshalber meiden und gew√§hren lassen, ist ihre Lebensweise dennoch bedroht." (Quelle: Katalog Freiburger Film Forum)

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortGöttingen International Ethnographic Film Festival (Archiv)
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleErgänzt durch Archiv Göttingen Ethnographic Film Festival