Datenbank

Details

Wer hat Dich, Du schöner Wald... oder Wie ein Film verhindert wurde

Titelangaben

TitelWer hat Dich, Du schöner Wald... oder Wie ein Film verhindert wurde

Allgemeine Angaben

LandDDR
Produktionsjahr1990
Dauer40min
Länge1100m
FarbeOrwocolor
Format1.66 : 1
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff√ľhrungMittwoch, 08.08.1990, Anlaufdatum
FestivalteilnahmenInt. Dokumentarfilmfestival M√ľnchen 1990 DOK Leipzig 2007

Inhalt

InhaltDer Film berichtet von den massiven Waldsch√§den im Erzgebirge an der tschechoslowakisch-deutschen Grenze und dem verzweifelten Kampf der F√∂rdter und Einwohner, um diese Landschaft zu retten.Hoffnung, Zweifel und eine immer mehr um sich greifende √∂kologische Katastrophe stehen einer sich blind und taub stellenden doktrin√§ren Staatsmacht gegen√ľber, die Tatsachen verleugnet.

"Waldsterben" war in der DDR bis 1989 ein verbotenes Wort. Da war die H√§lfte des Erzgebirgswaldes bereits tot. Nach ersten Antr√§gen 1983 und der Drehgenehmigung 1987 wurde der Film 1988 in der tschechischen Grenzregion zu Most und Teplice gedreht. Jedoch auch in √ľber acht Fassungen konnte er die DDR-Zensur nicht passieren. 1989/90 wurde nach den politischen Ver√§nderungen die Erstfassung rekonstruiert und mit Nachdreharbeiten um die Geschichte seiner Verhinderung erweitert. Damit steht der Film auch exemplarisch f√ľr andere DEFA-Dokfilme, die von unterschiedlichen Zensureingriffen betroffen waren. Er erz√§hlt nicht nur vom Sterben der Erzgebirgsw√§lder, sondern auch √ľber das Engagement Einzelner, etwas dagegen zu tun.
"Waldsterben" war in der DDR bis 1989 ein verbotenes Wort. Da war die H√§lfte des Erzgebirgswaldes bereits tot. Nach ersten Antr√§gen 1983 und der Drehgenehmigung 1987 wurde der Film 1988 in der tschechischen Grenzregion zu Most und Teplice gedreht. Jedoch auch in √ľber acht Fassungen konnte er die DDR-Zensur nicht passieren. 1989/90 wurde nach den politischen Ver√§nderungen die Erstfassung rekonstruiert und mit Nachdreharbeiten um die Geschichte seiner Verhinderung erweitert. Damit steht der Film auch exemplarisch f√ľr andere DEFA-Dokfilme, die von unterschiedlichen Zensureingriffen betroffen waren. Er erz√§hlt nicht nur vom Sterben der Erzgebirgsw√§lder, sondern auch √ľber das Engagement Einzelner, etwas dagegen zu tun.
(DEFA-Stiftung)

Schlagworte

Quellenangaben

Angaben zur QuelleM√ľnchen 1990: Katalog
filmportal.de
defa.de
progress-film.de