Datenbank

Details

Gurke & Brot

Titelangaben

TitelGurke & Brot
AlternativtitelGurke und Brot

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr1997
Dauer42min
L├Ąnge475m
FarbeFarbe
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

FestivalteilnahmenDuisburger Filmwoche, 1997 Visions du R├ęel, Nyon, 1998 Dokfilmwerksatt Drehort OstWest Deutschland,Kirchdorf Insel Poel, 1998 Visions du R├ęel, Nyon, 1998
AuszeichnungenF├Ârderung des Hessischen Kulturstaatsministers f├╝r Kultur, 1998

Inhalt

Inhalt"Isa, Siggi, Teddy und Uwe wohnen seit mehreren Jahren unter der Staatsgalerie Stuttgart. Der Betreiber der Tiefgarage hat ihnen f├╝nf Stellpl├Ątze ├╝berlassen. (Abspann) " (HFF Katalog)

"┬źDu wei├čt genau: Mit Gurke kannst du nichts kaputtmachen, mit Brot kannst du auch nichts kaputtmachen┬╗, belehrt Siggi den Uwe, der trotz Rinderwahn lieber Hamburger essen m├Âchte. ┬źJa, ich kann aber keine Gurken kauen!┬╗ ÔÇô ┬ź... Ganz einfach: Wenn du nicht kauen kannst, musst du halt lutschen.┬╗
Mit einer ans Absurde grenzenden Hartn├Ąckigkeit verteidigt Siggi sein Leben und das seiner Freunde. Zusammen mit Uwe, Teddy und Isa verbringt er schon mehrere Jahre in einer Stuttgarter Tiefgarage.
Die Wohnung besteht aus f├╝nf Parkpl├Ątzen. Obschon sie keine W├Ąnde hat, ist sie f├╝r die vier ein privater Raum hinter dem die Au├čenwelt beginnt. Den M├╝ll vor die T├╝re stellen bedeutet f├╝r sie, den Sack in den Container hinter dem n├Ąchsten St├╝tzpfeiler zu werfen. Und wenn ein Lieferant das Bier bringt, stellt er die Flaschen vor die f├╝nf Parkpl├Ątze, als ob die Tiefgarage ein Vorgarten zum Haus w├Ąre.
Stefan Kolbes Bild verst├Ąrkt diese Eindr├╝cke mit kargen Mitteln. Er beschr├Ąnkt sich auf eine minimale Szenenaufl├Âsung, die den Einstellungen oft fragmentarischen Charakter verleiht. So ersetzt die Kadrage, von den St├╝tzpfeilern am Rande des Bildes unterstrichen, die fehlenden W├Ąnde der Wohnung. Die Kamera verl├Ąsst sie nur, wenn Siggi mit dem Hund Gassi geht. Dann wechselt die Einstellung zur Totalen, als ob es sich um eine ┬źAu├čenaufnahme┬╗ handelte.
J├Ąger, Kolbe und Wright gelingt es in Gurke & Brot, das Normale ins Absurde und das Absurde ins Normale kippen zu lassen, und so die Tristesse des Lebens in der Tiefgarage ohne jede Wertung darzustellen." (Elias Schafroth, Visions du R├ęel, Nyon, 1998: Katalog)

Schlagworte

Fassungen

StandortFilmuniversit├Ąt Babelsberg
Medium16mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleDuisburger Filmwoche 1997
HFF Potsdam Hochschulbibliothek
filmportal.de
Homepage Wright-Kolbe-Film