Datenbank

Details

Entspanntes Wasser zum SpĂĽlen und Putzen

Titelangaben

TitelEntspanntes Wasser zum SpĂĽlen und Putzen
AlternativtitelSlack Water For Cleaning And Washing Up

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1955
Dauer12min
Länge135m
Farbes/w
Format1.33 : 1
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Inhalt

Inhalt"Die Oberflächenspannung des Wassers - das eigentliche sachliche Grundthema des Films - wird zunächst in leicht verständlicher Weise an Hand einiger praktischer Beispiele erklärt: Wir sehen einen Wasserläufer, der sich auf der Wasseroberfläche wie auf einer "elastischen Haut" bewegt. Auch eine schwimmende Nähnadel sinkt trotz des höheren spezifischen Gewichtes des Stahls nicht unter. Schließlich wird die Oberflächenspannung am Wassertropfen nachgewiesen, der stets seine kugelige Form behält. Jedem dieser Beispiele wird dann die "Lösung des Problems" beigegeben: Gibt man dem Wasser ein Entspannungsmittel bei, wie es in modernen Spülmitteln enthalten ist, so wird die Oberflächenspannung abgebaut. Nun sinkt der Wasserläufer unter, die Nadel fällt zu Boden, die Tropfenbildung am Wasserhahn hört auf. Dann werden die gewonnenen Erkenntnisse auf die Haushaltspflege angewandt. Dabei werden alle wesentlichen Arbeitsgänge der Geschirr-Reinigung und des Fensterputzens dargestellt. Durch die humorvolle Gegenüberstellung einer modernen und einer rückständigen Hausfrau ist die nüchterne Materie wohltuend aufgelockert. Als Verbindungsglied dient der Schulbub Peter, immer begleitet von seinem Hunde Nero. Peter führt auch die eingangs erwähnten Versuche durch." (Filme für die Gruppenarbeit, H. II, 1963)
"Der Lehrfilm thematisiert die chemische Wirkung von Putz- und Reinigungsmitteln und demonstriert dies anhand von physikalischen Experimenten. Der in den 50er Jahren gedrehte Film ist aus heutiger Sicht in erster Linie ein sozialhistorisches Dokument, das u.a. die gesellschaftliche Rolle der Frau aufzeigt." (Landesbildstelle Hessen, zit. n. filmarchives online)
"Oberflächenspannung in Natur und im Versuch – Anwendung im Haushalt beim Spülen und Putzen – Gegenbeispiel mit nichtentspanntem Wasser." (FWU: Filme, Bildreihen, Tonträger 1967/68, S. 139)
"Der Lehrfilm thematisiert die chemische Wirkung von Putz- und Reinigungsmitteln und demonstriert dies anhand von physikalischen Experimenten. Der in den 50er Jahren gedrehte Film ist aus heutiger Sicht in erster Linie ein sozialhistorisches Dokument, das u.a. die gesellschaftliche Rolle der Frau aufzeigt." (http://www.ism-info.de)
"Der Film führt in anschaulicher Weise unmittelbar an aktuelle Probleme moderner Haushaltsführung heran: Waschaktive Substanzen setzen die "Oberflächenspannung" des Wassers herab und ermöglichen so Erleichterungen beim Geschirrspülen und Fensterputzen. Durch die Gegenüberstellung neuzeitlicher und veralteter Arbeitsauffassungen erhält der Film sehr praktischer Wert. Das Gespräch wird am besten mit der vergleichenden Beurteilung der beiden Hausfrauen eingeleitet und führt dann zwangslos zum Kern der Sache: zur Begründung der neuzeitlichen Arbeitsweisen durch wissenschaftliche Erkenntnisse. Da die Versuche, die im Film vorgeführt werden, leicht überschaubar sind, eignet sich dieser Film auch für die Auswertung in einfacheren Verhältnissen und unter ungeübter Leitung." (FWU (1963) Mädchenbildung mit Film-Bild-Ton, S. 65)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortDeutsches Filminstitut – DIF
Medium16mm
 Ăśber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleFWU (1963) Mädchenbildung mit Film-Bild-Ton
FWU: Filme, Bildreihen, Tonträger 1967/68
Filme fĂĽr die Gruppenarbeit, H. II, 1963
filmarchives-online.eu
Filmsichtung
Filmportal.de