Datenbank

Details

Als Hitchcock in Auerstedt auf Eiermanns Else traf

Titelangaben

TitelAls Hitchcock in Auerstedt auf Eiermanns Else traf

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr1999
Dauer15min
L├Ąnge405m
Farbes/w und Farbe
Format1.66 : 1
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff├╝hrung10.1999, Hof, Internationale Filmtage
ErstausstrahlungDienstag, 19.03.2002 auf 3sat
FestivalteilnahmenHofer Filmtage, 1999 Filmfest Marburg, 2000 DOK.fest M├╝nchen, 2000 Tag des Deutschen Kurzfilms, 2000 Worldwide Shortfilmfestival Toronto, 2000 FilmKunstFest Schwerin, 2000 Dahlonega IFF, 2001
Auszeichnungen1. 2. Publikumspreis Marburg, 2000, Filmfest Marburg
2. Hessischer Filmpreis, Kurzfilmpreis, 2000
3. Friedrich-Wilhelm-Murnau-Award, Tag des Deutschen Kurzfilms, 2000
4. Bester Dokumentarfilm, FilmKunstFest Schwerin, 2000
5. D.I.F.F. Jury Award, Dahlonega IFF, Documentary Short, 2001
6. 1. Preis, bester Dokumentarfilm, Worldwide Shortfilmfestival Toronto
7. Goldenes Einhorn, Kurzfrilmfestival Bludenz
8. FBW, Pr├Ądikat: Besonders wertvoll, 2000
FSK-FreigabeOhne Altersbeschr├Ąnkung

Inhalt

Inhalt"Alfred Hitchcocks wahre Inspiration f├╝r das Motiv seines Filmes Psycho verbirgt sich ausgerechnet in dem kleinen DDR-Ort. Auch weitere Geheimnisse der Filmgeschichte werden gekl├Ąrt."
(http://www.fbw-filmbewertung.com/film/als_hitchcock_in_auerstedt_auf_eiermanns_else_traf)

"Zum gro├čen Geld kommt man also nicht mit Kurzfilmen, renommierte Preise allerdings hat Birgit Lehmann f├╝r ihre kleinen filmischen Kunstwerke schon vielfach erhalten. F├╝r "Als Hitchcock in Auerstedt auf Eiermanns Else traf" aus dem Jahr 1999 gab es unter anderem den F. W. Murnau Kurzfilmpreis und den Hessischen Kurzfilmpreis 2000. Es ist ein charmanter, warmherziger Film, der zugleich so ├╝berzeugend dokumentarisch anmutet, dass man, w├╝sste man es nicht besser, tats├Ąchlich annehmen k├Ânnte, der Meister des Suspense, Alfred Hitchcock, habe sich f├╝r seine gr├Â├čten Erfolgte von Else Eiermann und ihrem Heimatdorf Auerstedt inspirieren lassen. In Form eines fake-documentary, lange bevor es diese filmische Methode ├╝berhaupt offiziell gab, hat Birgit Lehmann die Leben von Hitchcock und Else Eiermann miteinander verwoben, l├Ąsst sie Zeitzeugen ├╝ber die Landwirtstochter, die es tats├Ąchlich gab, erz├Ąhlen. Eiermanns Else soll, so erz├Ąhlt man sich in Auerstedt, ihre Mutter nach deren Tod in einen Stuhl gesetzt und f├╝r alle sichtbar ans Fenster ger├╝ckt haben. "Psycho" l├Ąsst gr├╝├čen, und auch die vielen Stare, die sich, wie ein Foto zeigt, auf den Telefonleitungen des Dorfes Auerstedt niedergelassen haben, scheinen Pate gestanden zu haben f├╝r Hitchcocks "V├Âgel"." (frankfurt.de)

Schlagworte

Fassungen

StandortFilmuniversit├Ąt Babelsberg
MediumVHS
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur Quellefilmportal.de
drehbuchwerkstatt.de
frankfurt.de
HFF Potsdam Hochschulbibliothek
M├╝nchen 2000: Katalog
imdb.com