Datenbank

Details

Der 9. November 1938 ("Reichskristallnacht")

Titelangaben

TitelDer 9. November 1938 ("Reichskristallnacht")
Untergeordneter TitelEin deutsches Menetekel

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1960
Dauer14min
L├Ąnge389m
Farbes/w
Format1.37 : 1 (4:3)
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Festivalteilnahmen7. Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen 1961 (Jugendsondertagung)
AuszeichnungenPr├Ądikat: Besonders wertvoll
FSK-FreigabeFreigegeben ab 6 Jahren

Inhalt

Inhalt"Der Film f├╝hrt anhand von Bild- und Schriftdokumenten, bzw. von Originaltonaufnahmen Beweis ├╝ber die Schuldfrage an der so genannten "Reichskristallnacht" und der mit ihr ausgel├Âsten organisierten Judenverfolgung in Deutschland. Trotzdem erhielt der Film einen vers├Âhnlichen Schluss." (Deutscher Kultur- und Dokumentarfilm-Katalog 1960, S. 130)
"In sehr geraffter Form will der Film auf die Frage, wie es zu den grausamen Judenverfolgungen von 1933 bis 1945 kommen konnte, eine Antwort geben. Er greift dabei bis in das Mittelalter zur├╝ck, wo die Wurzeln mancher Vorurteile gegen├╝ber den Juden bereits zu finden sind. In der Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg wurden sie von fanatischen Nationalisten gen├Ąhrt, zumal nur wenige Gelegenheit hatten, die wahren politischen Verh├Ąltnisse zu durchschauen. Auf dieser Basis gelang es Hitler und seinen Propagandisten relativ schnell, "den Juden" als S├╝ndenbock f├╝r alles Ungl├╝ck hinzustellen. Von diesem Rufmord jedoch war es nur ein kurzer Weg bis zur Verfolgung und physischen Vernichtung unz├Ąhliger Juden, zun├Ąchst im Reichsgebiet und sp├Ąter in den besetzten europ├Ąischen L├Ąndern. - Der Untertitel dieses Films lautet "Ein deutsches Menetekel", er macht deutlich, dass die meisten von uns die schrecklichen Zeichen der drohenden Massenverfolgung, die in den N├Ąchten vom 9. bis 11. November 1938 erstmals im gesamten Reichsgebiet un├╝bersehbar wurden, nicht beachtet, nicht ernstgenommen oder wissentlich ├╝bersehen hatten. Zahlreiche Hinweise auf kulturelle, wissenschaftliche und staatsb├╝rgerliche Leistungen der deutschen Juden sollen helfen, das eigene Versagen nicht nur zu erkennen, sondern die Gr├╝nde hierf├╝r - die Vorurteile abzubauen. Der Film schlie├čt in vers├Âhnlichem Ton mit Hinweisen auf geleistete Wiedergutmachung und die grunds├Ątzliche Bereitschaft der Juden,
Vergangenes zu vergeben." (Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965)

Schlagworte

Literatur

Fassungen

StandortDeutsches Filminstitut ÔÇô DIF
Medium16mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortBundesarchiv-Filmarchiv
Medium16mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortBundesarchiv-Filmarchiv
Medium16mm
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortBundesarchiv-Filmarchiv
MediumDVD mit TC
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleWeg zum Nachbarn. Ein Bericht. Protokoll der VII. Westdeutschen Kurzfilmtage Oberhausen 6. bis 11. Februar 1961
Deutscher Kultur- und Dokumentarfilm-Katalog 1960
Arbeitsmittel f├╝r die Gruppenarbeit, H. III, 1965
DIF-Filmbestand, Wiesbaden
Filmportal.de