Datenbank

Details

Gotik in Tirol

Titelangaben

TitelGotik in Tirol

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1953
Dauer18min
L├Ąnge494m
Farbes/w
Format1.37 : 1 (4:3)
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

AuszeichnungenPr├Ądikat: Wertvoll (Langfassung)
FSK-FreigabeOhne Altersbeschr├Ąnkung

Inhalt

Inhalt"Malerei und Plastik des Mittelalters in Tirol." (Katalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1953, S. 10)
"Erste gro├če Ausstellung des Tiroler Landesmuseums in Innsbruck ├╝ber Plastik und Malerei des hohen und sp├Ąten Mittelalters." (FWU: Filme, Bildreihen, Tontr├Ąger 1967/68, S. 145)
ÔÇ×In Tirol kreuzten sich sehr fr├╝h die Wege von Norden nach S├╝den und von Osten nach Westen. Die Kunst dieses Landes ist so gleichsam das Spiegelbild eines regen und von Aufgeschlossenheit erf├╝llten Lebens. Die r├Ąumliche Einheit der Tiroler Landschaft f├╝hrte dann zur Ausbildung eines eigenst├Ąndigen Stils. Der rum macht zun├Ąchst mit einigen Werken anonymer Meister bekannt: Heiligenbilder und Alt├Ąre. Die erste zentrale Gestalt ist Michael Pacher (1435 bis 1498), dem der Hochaltar in St. Lorenzen, der weltber├╝hmte Altar von St. Wolfgang und das Riesenwerk f├╝r die Pfarrkirche in Salzburg zu danken sind. Pacher war ein gro├čer Maler und ein ebenso bedeutender Bildhauer. Deshalb r├Ąumt der Film seinem Schaffen einen breiten Raum ein. Sein Sch├╝ler ist als "Meister von Uttenheim" bekannt geworden und zeichnet sich durch "lyrischen Wohllaut" seiner Werke aus. Ein K├╝nstler v├Âllig anderer Pr├Ągung ist Friedrich Pacher, ein naher Verwandter von Michael Pacher. Er schuf Werke von erhabener Monumentalit├Ąt und gro├čartiger Feierlichkeit. Mit der Darstellung seiner Werke verl├Ąsst der Film die Gruppe der Meister aus dem Pu├čtatal. Es folgen Bildwerke aus der Werkst├Ątte von Brixen, die unter Leitung. A von Hans Klocker arbeitete. Den Abschluss bilden Tafeln Tiroler Gotik, in denen zum ersten Male auch der nat├╝rliche Umkreis der Menschen abgebildet ist: Gras, Kr├Ąuter und B├Ąume. Max Reichlich hat diese Malereieiner hohen Stufe k├╝nstlerischer Vollendung zugef├╝hrt." (Filme f├╝r die Gruppenarbeit, 1960)

Schlagworte

Literatur

Quellenangaben

Angaben zur QuelleKatalog der deutschen Kultur- und Dokumentarfilme 1953
FWU: Filme, Bildreihen, Tontr├Ąger 1967/68
Filme f├╝r die Gruppenarbeit, 1960
Filmportal.de