Datenbank

Details

Die kleinen Kleberinnen

Titelangaben

TitelDie kleinen Kleberinnen

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1981
Dauer47min
Länge537m
FarbeKodakcolor
Format1.37 : 1 (4:3)
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff√ľhrung02.1981, Berlin, Berlinale
Festivalteilnahmen31. Berlinale 1981, Informationsschau
Pressereaktionen"√úber den Film
Geregelte Arbeitszeit? Ein Fremdbegriff. Privatleben? Nie ausgesch√∂pft. Ehen? Wenn, dann kaputt. Trotzdem w√ľrden sie jedes weitere Leben dem Zelluloid wid- men: acht Kleberinnen, Cutterinnen, wie es heute hei√üt, im Alter zwischen 70 und 91 Jahren. In Berlin haben sie an der Wiege des Tonfilms gestanden, haben daf√ľr gesorgt, da√ü er √ľberhaupt vorgezeigt wer- den konnte, und haben dabei, von den ihnen zugewiesenen Schattenpl√§tzchen aus, glanzvolle Aufstiege am Filmhimmel verfolgt.
Heide Breitel und Eva Hammel, die Auto- rinnen des Beitrags, hatten leichtes Spiel. Es bedurfte nicht vieler Fragen, um dem illustren Damenkränzchen, das sich heute noch monatlich zum Kaffeeklatsch trifft, blumige Sätze zu entlocken. Mit der Herz- lichkeit echter Berliner Schnauzen ließen die ehemaligen Kolleginnen ein Erlebnis nach dem anderen lebendig werden.
Ihre Geschichten ergaben zusammenge- fa√üt die Geschichte eines Berufsstandes, ohne den Film- und Fernsehproduktionen bis heute nicht m√∂glich w√§ren. In liebens- werter Form erhellte dieser Film, da√ü hin- ter dem lapidaren und brutal klingenden Begriff ‚ÄěCutterin" Menschen stecken, die weit mehr leisten, als den Schnitt. Mehr vielleicht, als mancher Leinwandheld, der sich in den Bildsequenzen des Filmstrei- fens tummelt.
Durch ihr kompromi√üloses Ja zu ihrem Beruf geh√∂rten die Cutterinnen von gestern gewi√ü zu den ersten emanzipier- ten Frauen. F√ľhrungsaufgaben blieben ihnen jedoch verwehrt, wie mutma√ülich auch ihren Nachfolgerinnen bei dieser vom weiblichen Geschlecht gepr√§gten T√§tigkeit. Das zu problematisieren, er- sparten sich die Autorinnen jedoch. Ihr Beitrag zur Geschichte der Medien ver- dient Wertsch√§tzung mehr unter feuilleto- nistischen Gesichtspunkten."
Elke G√ľrlich, S√ľddeutsche Zeitung, 23.2.1981

Inhalt

Inhalt"Acht Frauen zwischen 76 und 91 Jahren haben uns Geschichten erzählt aus ihrem Leben und von ihrer Arbeit. Sie haben sich vor mehr als 60 Jahren als Kolleginnen kennengelernt und sind bis heute Freundinnen geblieben. Alle gehören zu der ersten technischen Filmgeneration. In den Anfängen des Kinos haben sie den ganzen technischen Prozeß der Filmherstellung kennengelernt. Sie haben Kopieren und Entwickeln gelernt" (HeideBreitel/Eva Hammel, 31. Berlinale 1981, Die Filme, S. 76).

Schlagworte

Fassungen

StandortStiftung Deutsche Kinemathek
MediumDigiBeta
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortStiftung Deutsche Kinemathek
Medium16mm
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortStiftung Deutsche Kinemathek
MediumVHS
 √úber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur Quelle31. Internationale Filmfestspiele Berlin 1981, Die Filme
filmportal.de