Datenbank

Details

Der Traum ist aus

Titelangaben

TitelDer Traum ist aus
AlternativtitelThe Dream is Gone Le reve es fini
Untergeordneter TitelDie Erben der Scherben

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr2001
Dauer95min
LĂ€nge2612m
FarbeEastmancolor
Format1.66 : 1
Material35mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

UrauffĂŒhrung02.2001, Berlinale
FestivalteilnahmenBerlinale: Panorama, 2001
FSK-FreigabeOhne AltersbeschrÀnkung

Inhalt

Inhalt"Der Film erzĂ€hlt ohne Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit die Geschichte von Ton Steine Scherben, der bisher einflussreichsten deutschsprachigen Rockband, und stellt vor allem die Frage, was am Beginn des 21. Jahrhunderts von ihrem Engagement fĂŒr eine klassenlose Gesellschaft und den Ideen von
1968 ĂŒbrig geblieben ist.
Wie agieren heute Punk-Rocker, Hip-Hopper oder Bands der „Hamburger Schule“ auf dem Musikmarkt? FĂŒr oder gegen was singen sie?
Was verbindet sie mit Rio Reiser und Ton Steine Scherben, deren Songs von Liebe & Zorn in den 70er und 80er Jahren den Soundtrack zum politischen Protest der Studenten-, Hausbesetzer- und Umweltschutzbewegung lieferten, die 1970 mit „Macht kaputt was euch kaputt macht“ den Punk vorwegnahmen, im gleichen Jahr als erste deutsche Band ihr eigenes Musik-Label grĂŒndeten und spĂ€ter vor ihrem Image als „agitierende Music-Box“ in eine Landkommune flĂŒchteten?
Zwischen aktuellen und historischen Konzertmitschnitten kommen unter anderem Musiker der Bands
Ton Steine Scherben, Die Sterne, Tocotronic, Element of Crime, Dritte Wahl und Das Department
zu Wort. Es geht dabei um WidersprĂŒche, AnsprĂŒche, Feindbilder, Ideale und natĂŒrlich Musik.
Durch die Verzahnung von Vertretern dreier Musikdekaden soll der Film einen Beitrag zu einer Standortbestimmung der kulturellen Linken im Jahre 2001 liefern." [Katalog Berlinale 2001]

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 Ăœber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleCinefest 2014
Katalog Berlinale 2001
filmportal.de
imdb.com