Datenbank

Details

Kurt Gerrons Karussell

Titelangaben

TitelKurt Gerrons Karussell

Allgemeine Angaben

LandDeutschland, Niederlande, Tschechien
Produktionsjahr1999
Dauer65min
L├Ąnge1789m
Farbes/w und Farbe
Format1.37 : 1 (4:3)
Material35mm

Beteiligte Personen

MontageChristina Graff
ProtagonistMay Racse
ProtagonistBente Kahan
ProtagonistUrsula Ofner
ProtagonistUte Lemper
TonHeiko Merten
MontageSilke Rejde
MontageJacek Blawut
RegieIlona Ziok
KameraJacek Blawut
BuchIlona Ziok

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff├╝hrung13.02.1999, Berlinale
ErstausstrahlungMittwoch, 14.06.2000 auf arte, Kinostart: 13.05.1999
FestivalteilnahmenBerlinale: Panorama, 1999 Telluride Film Festival, USA, 1999 Washington Jewish Film Festival, 1999 M├╝nchen, 1999 Sydney, 1999 Sao Paulo, 1999 Los Angeles, 1999 London, 1999 Olomouc Animation Film Festival, 2001 Huesca, 2005
AuszeichnungenFBW: Pr├Ądikat: besonders wertvoll

Spezialpreis, M├╝nchen Filmfestival, 1999
Banff Rockie Award, Best Arts Documentary, Banff Television Festival, 2001
International Critics Prize - Commendation, Banff Television Festival, 2001
PressereaktionenJurybegr├╝ndung Pr├Ądikat besonders wertvoll:
Kunst ist ein Lebens-Mittel, ein St├╝ck Freiheit. Das gilt noch in der h├Âchsten Not und in der bittersten Erniedrigung. Zeitzeugen berichten das in dem ergreifenden Dokumentarfilm ├╝ber den j├╝dischen Schauspieler, Regisseur und Kabarettisten Kurt Gerron aus dem Ghetto von Theresienstadt. Der von Zeitgenossen so titulierte "Spezialist f├╝r optimistische Kom├Âdien" leitete dort im Angesicht der st├Ąndigen Deportationen in die Vernichtungslager das Kabarett "Karussell".

Heutige Interpreten wie Max Rabe, Ben Becker oder Bente Kahan tragen die Chansons von damals vor - und es erschlie├čt sich eine tiefe, geradezu bodenlose Dimension dieser schwarzhumorigen Lieder. Die Erinnerungen einiger ├ťberlebender zeichnen ein differenziertes Bild des hierzulande fast vergessenen K├╝nstlers. Der Film belehrt und bevormundet nicht, ist sparsam in der Kommentierung, erlaubt und erm├Âglicht Gef├╝hle und beeindruckt als
Gesamtdokument.

Inhalt

Inhalt"In den zwanziger und drei├čiger Jahren geh├Ârte Kurt Gerron zu den gro├čen Stars der deutschen Unterhaltungsbranche. Er war 1928 der erste Interpret des ber├╝hmten Mackie-Messer-Songs, drehte als Regisseur f├╝r die UFA popul├Ąre Filme wie "Der wei├če D├Ąmon" und wirkte als Darsteller in ├╝ber 70 Filmen mit, darunter Erfolge wie "Die Drei von der Tankstelle" und "Der Blaue Engel".

Im Jahr 1943 wird der Jude Gerron festgenommen und in das "Prominenten-KZ Theresienstadt" deportiert. Dort gr├╝ndet er das Kabarett "Karussell". Gegen das Versprechen, ihn am Leben zu lassen, dreht er 1944 f├╝r die Nazis den Propagandafilm "Der F├╝hrer schenkt den Juden eine Stadt". Nach der Fertigstellung des Films wird er jedoch ins KZ Auschwitz verlegt und dort ermordet." [filmportal.de]

Schlagworte

Fassungen

StandortFilmuniversit├Ąt Babelsberg
MediumVHS
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortHaus des Dokumentarfilms
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 
StandortHaus des Dokumentarfilms
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur Quellefilmportal.de
Zweitausendeins.de
HDF
www.fbw-filmbewertung.com
imdb.com
http://hajofunke.wordpress.com/2013/11/14/kurt-gerrons-karussell-ein-cabaret-film-von-ilona-ziok14-november-2013-19-00-im-burgerhaus-grunau-berlin/
http://www.filmzentrale.com/rezis/kurtgerronskarusselldk.htm