Datenbank

Details

Leute machen Kleider

Titelangaben

TitelLeute machen Kleider

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1962
Dauer23min
L├Ąnge256m
FarbeFarbe
Format1.33 : 1
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Inhalt

Inhalt"Trotz industrieller Herstellung der Bekleidung f├╝r den Massenbedarf wird zun├Ąchst immer noch handwerkliches K├Ânnen ben├Âtigt. Nach dem Entwurf eines Modesch├Âpfers entsteht in der Modellschneiderei das Modell, das als Muster f├╝r die Fertigung gro├čer St├╝ckzahlen dient. Planung und ├ťberwachung zwischen Entwurf und Produktion sind Aufgaben des Bekleidungsingenieurs und der Betriebsassistentin. Schnitte m├╝ssen in gro├čer Zahl gefertigt werden, da f├╝r jede Gr├Â├če eigene Schablonen n├Âtig sind. Das Schnittmuster wird durch verschiedene Methoden auf den Stoff ├╝bertragen und dieser in vielen Lagen in einem Arbeitsgang zugeschnitten. Im Fertigungsverfahren der Bekleidungsindustrie werden die nach Muster geschnittenen Stoffteile in Teilarbeit von N├Ąherinnen zum fertigen St├╝ck verarbeitet. Jede N├Ąherin hat ihre besondere Aufgabe, bis das St├╝ck das Band durchlaufen hat und durch viele Teilarbeiten schlie├člich fertig geworden ist. F├╝r die Einteilung der Arbeit ist die Bandleiterin, meist eine gelernte Schneiderin, verantwortlich. Das fertige St├╝ck kommt in die B├╝gelei und geht von dort in die Abnahme. Ist das St├╝ck einwandfrei, kommt es auf Lager und steht auf Abruf f├╝r den Fachhandel bereit. F├╝r diesen f├╝hrt die Bekleidungsindustrie mehrmals im Jahr ihre Kollektionen in den Betrieben oder auf gro├čen Verkaufsausstellungen vor. Oft gehen neue Anregungen vom Fachhandel aus, die dann vom Chefzuschneider f├╝r die neue Produktion verwendet werden. Auch f├╝r die Verarbeitung eines Herrenanzuges sind viele Teilarbeiten notwendig. Der erste Anzug wird von Hand zugeschnitten, ehe er in die Serienfertigung geht. An den schweren B├╝gelpressen arbeiten M├Ąnner. F├╝r jede Form gibt es eine entsprechende Presse. Auch Oberhemden geh├Âren zur Herrenbekleidung. Diese werden in W├Ąschen├Ąhereien mit ihren vielen Spezialgebieten hergestellt. Ein besonderer Zweig in der Bekleidungsindustrie stellt die verschiedenen Arten von Berufskleidung her. Mit Hilfe eines gro├čen Maschinenparks werden hier hohe Produktionsergebnisse erreicht. Am Schluss des Films wird gezeigt, wie in der Bekleidungsindustrie der Berufsnachwuchs durch vorbildliche Schulung seine Ausbildung erh├Ąlt. In eigenen Lehrlingsgruppen werden Lehrlinge und Anlernlinge zu leistungsf├Ąhigen Fachkr├Ąften herangebildet. Sie lernen die vielen komplizierten N├Ąhmaschinen schnell und sicher bedienen. Besonders t├╝chtige Fachkr├Ąfte k├Ânnen Verwendung als 'Springerin' finden." (Bundesanstalt f├╝r Arbeit: Mensch und Beruf 1971, S. 119f)

Schlagworte

Quellenangaben

Angaben zur QuelleBundesanstalt f├╝r Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung: Verzeichnis Berufs-, wirtschafts- und betriebskundlicher Filme. Juli 1964
Bundesanstalt f├╝r Arbeit: Mensch und Beruf 1971
Filmsichtung
Nicht auf Filmportal.de