Datenbank

Details

Contergan: Die Eltern

Titelangaben

TitelContergan: Die Eltern

Allgemeine Angaben

LandDeutschland
Produktionsjahr2003
Dauer100min
FarbeFarbe
MaterialDigiBeta

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

Distribution

Urauff├╝hrung04.05.2003, DOK.fest M├╝nchen
ErstausstrahlungSamstag, 10.01.2004 auf WDR
FestivalteilnahmenDOK.fest M├╝nchen 2003, Internationales Programm Cologne Congerence, 2003

Inhalt

Inhalt"Von 1959 bis 1962 kamen in Deutschland etwa 5000 behinderte Kinder zur Welt, oft mit verk├╝rzten und ver├Ąnderten Gliedma├čen, aber auch sehr h├Ąufig mit Sch├Ąden an inneren Organen. Etwa die H├Ąlfte der Kinder ├╝berlebte nicht.
Im November 1961 stellte sich heraus, dass das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan f├╝r die Behinderungen der Kinder verantwortlich war. Der Wirkstoff Thalidomid hatte den Wachstumsprozess der Kinder im Mutterleib im fr├╝hen Stadium der Schwangerschaft gest├Ârt. Contergan war vom Hersteller als v├Âllig ungef├Ąhrlich beworben worden, so nahmen auch viele Schwangere das Mittel in Spannungssituationen ein.
In diesem Dokumentarfilm berichten Eltern der zu trauriger Ber├╝hmtheit gelangten, so genannten ÔÇ×ContergankinderÔÇť, wie sie diese Trag├Âdie erlebten.

In sehr lebendigen und eindringlichen Schilderungen berichten M├╝tter und V├Ąter ├╝ber die Zeit der Schwangerschaft, ├╝ber die Momente unmittelbar nach der Geburt. Sie erz├Ąhlen, wie das Leben mit einem behinderten Kind in den 60er Jahren aussah, wie Nachbarn und Leute auf der Stra├če auf sie reagierten. Sie erinnern sich an den schwierigen Augenblick, als sie ihren Kindern erkl├Ąren mussten, dass ihre Behinderung durch die Einnahme eines Medikaments verursacht wurde. Sie beschreiben, wie es selbst in ihrem Inneren aussieht: ihr Leben in der Schuld, ihre Gef├╝hle gegen├╝ber den Kindern. Und sie sagen, was sie sich f├╝r ihre Kinder w├╝nschen." [moraki.de]

Schlagworte

Fassungen

StandortHaus des Dokumentarfilms
 ├ťber Art, Zustand und Benutzbarkeit der Kopie informiert das Archiv.
 

Quellenangaben

Angaben zur QuelleProgramm DOK.fest M├╝nchen 2003
moraki.de
filmportal.de