Datenbank

Details

├ľdland ist Luxus

Titelangaben

Titel├ľdland ist Luxus

Allgemeine Angaben

LandBRD
Produktionsjahr1956
Dauer28min
FarbeFarbe
Format1.33 : 1
Material16mm
SpracheDeutsch

Beteiligte Personen

Beteiligte Firmen

AuftraggeberEmsland GmbH
ProduktionHans Wei├čbach

Inhalt

Inhalt"Der Film behandelt die Urbarmachung des in Moor und Heide vorliegenden ├ľdlandes. ├ľdland und Halbkulturen sind unwirtschaftlich, sie gestatten bestenfalls extensive Gr├╝nlandnutzung. Hier sind die Urbarmachungskosten geringer als die j├Ąhrlich auftretenden Ertragseinbu├čen. Wo jedoch rationelle Nutzung der Hochmoore durch Industrie m├Âglich ist oder sich die Natur als sch├╝tzenswert anbietet, ist ├ľdland kein Luxus. Der Kultivierung mu├č eine eingehende Ergr├╝ndung der vielgestaltigen Bodenprofile und entsprechende Kartierung vorausgehen. Die Anwendung der verschiedenen Kultivlerungsma├čnahmen rlchtet sich nach den vorgefundenen Schichtungsverh├Ąltnissen. In Geestb├Âden bringen Bodenfr├Ąse und Kalkstreuer oft schon eine Ertragserh├Âhung. Die Hauptverfahren der Kultivierung sind:
1. Niedermoor-Schwarz-Kultur (Pfl├╝gen, Dr├Ąnen)
2. Deutsche Hochmoorkultur (D├╝ngung und Bodenbearbeitung)
3. Holl├Ąndische Fehnkultur (Horizontale Umlagerung der Profilschichten
4. Deutsche Sandmischkultur (Umbrechen aller Profilschichten Schr├Ąglagerung).
Die Maschine nimmt dem Menschen kostspielige Handarbeiten bei gleichzeitiger gr├Â├čerer Leistung ab. Gro├čpfl├╝ge Schubraupe und Bagger besorgen die Umschichtung. Kuhlmaschinen schaffen eine gleichm├Ą├čige Sanddecke, wobei sie den Sand aus dem Untergrund f├Ârdern und dadurch Dr├Ąnierung erspraren. So entsteht bald fruchtbares Kulturland. Vorfluter und Gr├Ąben, breite Durchgangsstra├čen und Wege, rationell begrenzte Fl├Ąchen, getrennt durch Schutzstreifen und Geh├Âlze gegen Winderosion sind jedoch Voraussetzung f├╝r seinen Fortbestand." (AID-Filmverzeichnis)

Schlagworte

Quellenangaben

Angaben zur QuelleNicht auf Filmportal.de
AID-Filmverzeichnis