Datenbank

Details

Max H. Rehbein

Allgemeines

BiografieMax Helmut Rehbein (* 9. Dezember 1918 in Köln), manchmal auch Max Heimo Rehbein genannt, ist ein deutscher Dokumentarfilmer, Filmproduzent, Journalist und Publizist. Rehbein wuchs in Berlin auf. Sein Vater Arthur Rehbein war Schriftsteller und vor der MachtĂŒbernahme der Nationalsozialisten Vorsitzender des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller. Nach seinem Abitur diente er als Soldat in der 23. Infanterie-Division im Zweiten Weltkrieg und wurde schwer verwundet. Am 5. MĂ€rz 1945 wurde ihm als Hauptmann und Kommandeur des Pionier-Bataillons 23 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Nach dem Krieg bekam er eine Anstellung beim NWDR und machte sich mit Radiointerviews einen Namen (u.a. 1948 mit Hans Albers). DarĂŒber hinaus wurde er Sonderkorrespondent fĂŒr Politik und Auslandsberichterstattung. 1954 wurde er Chefreporter beim NWDR und 1958 ĂŒbernahm er die Leitung der Ressorts “Außen- und Innenpolitik” sowie “Wirtschaft und Innenpolitik” in der Hauptabteilung “Zeitgeschehen” beim NDR. 1968 schuf er die erfolgreiche Sendereihe “Pioniere und Abenteurer”, die elf Jahre im NDR-Fernsehen lief. 1978 entstand im Rahmen seiner New-York-Trilogie der Film Lefty - Erinnerung an einen Toten in Brooklyn ĂŒber jugendliche Gangmitglieder in New York, fĂŒr den er mit dem Adolf-Grimme-Preis und der Goldenen Kamera ausgezeichnet wurde. (Quelle: www.wikipedia.de)
Linkshttp://de.wikipedia.org/wiki/Max_H._Rehbein
http://www.filmportal.de/person/max-h-rehbein_e1890294907a4f608d1cf93a37d953d9

Filmografie