Datenbank

Details

Peter Przygodda

Allgemeines

BiografieDarsteller, Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produktionsleitung *26.10.1941 Berlin; ÔÇá02.10.2011 M├╝nchen Biografie Peter Przygodda, geboren am 26. Oktober 1941 in Berlin, gr├╝ndete nach verschiedenen Jobs Anfang der sechziger Jahre eine Studiob├╝hne mit Rolf Zacher und begann 1969 als unabh├Ąngiger Cutter und Filmemacher zu arbeiten. Zum ersten Mal Regie f├╝hrte Przygodda beim Kurzfilm "Der Besuch auf dem Lande" mit Zacher in der Hauptrolle. Zu seinen ersten Projekten als Cutter geh├Ârte Wim Wenders" "Summer in the City" (1969-71) ÔÇô seitdem war Przygodda Cutter fast aller Filme von Wenders. Nachdem er bereits bei mehreren Filmen mit dem Musiker Irmin Schmidt von der Avantgarde-Rockgruppe Can zusammengearbeitet hatte, drehte Przygodda 1971/72 als Regisseur und Cutter den Konzertfilm "Can". In den folgenden Jahren arbeitete er au├čer mit Wim Wenders unter anderen f├╝r die Regisseure Klaus Lemke, Hans-J├╝rgen Syberberg, Volker Schl├Ândorff ("Die verlorene Ehre der Katharina Blum", 1975), Reinhard Hauff ("Messer im Kopf", 1978) und Hans W. Geissend├Ârfer ("Der Zauberberg", 1982). F├╝r seine Montage der Wenders-Filme "Falsche Bewegung" und "Der amerikanische Freund" erhielt er 1975 und 1978 den deutschen Filmpreis in Gold. Doch Przygodda schnitt nicht nur Autorenfilme - vom Experimentalfilm bis zur schlichten Unterhaltung reichte sein Repertoire. 1979 realisierte er seine dritte Regiearbeit, den in Brasilien gedrehten Dokumentarfilm "...als Diesel geboren", den Przygodda selbst als "Amateurfilm auf 35mm" bezeichnete, gefolgt von dem Projekt "Alle Geister kreisen", einer Mischung aus Dokumentar- und Spielszenen. In den achtziger Jahren gab Przygodda Film-Workshops in Brasilien und schnitt neben vielen weiteren Arbeiten die Wenders-Filme "Der Stand der Dinge", "Paris, Texas" und "Der Himmel ├╝ber Berlin". 1989 erhielt er den bayerischen Filmpreis f├╝r den Schnitt von Uli Edels "Letzte Ausfahrt Brooklyn". Przygodda blieb auch in den Neunzigern vielseitig: 1995 schnitt er Romuald Karmakars Kammerspiel "Der Totmacher", 1996 Schl├Ândorffs aufw├Ąndige internationale Co-Produktion "Der Unhold" und 1998 den "neurologischen" Dokumentarfilm "Kopfleuchten" (Grimme-Preis 1998) von Mischka Popp und Thomas Bergmann. 2002 zeichnete er f├╝r die Montage des viel beachteten Deb├╝ts von Robert Schwentke, "Tattoo", verantwortlich, und 2004 arbeitete er wieder f├╝r Geissend├Ârfer ("Schneeland") und Wenders ("Don"t Come Knocking"). Zu seinen letzten Arbeiten z├Ąhlten Schl├Ândorffs "Strajk - Die Heldin von Danzig" und Wenders" "Palermo Shooting". Przygodda war au├čerdem an der M├╝nchner Hochschule f├╝r Fernsehen und Film als Dozent t├Ątig. Peter Przygodda starb wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag am 2. Oktober 2011 in M├╝nchen.
Linkshttp://www.filmportal.de/person/peter-przygodda_144c7997fc824118a84d256ea950c79a

Filmografie