Datenbank

Details

Kerstin Stutterheim

Allgemeines

BiografieKerstin Stutterheim, geboren am 17. Mai 1961 in Berlin (Ost), nimmt 1985 ein Studium der Theaterwissenschaft und kulturellen Kommunikation an der Theaterhochschule Leipzig und der Humboldt-Universit├Ąt Berlin auf, das sie 1990 mit Diplom abschlie├čt. Im Anschluss ist sie 1991 als Lektorats-Leiterin in der Chefredaktion Programm des Deutschen Fernsehfunks t├Ątig. Zwei Jahre sp├Ąter realisiert sie f├╝r das ZDF ihre erste Dokumentation "Die W├Ąscherei", ├╝ber eine kleine, famili├Ąr betriebene Reinigung am Rande Berlins. Nach zwei weiteren Kurzdokumentationen beginnt 1995 bei dem Dokumentarfilm "Original Wolfen. Aus der Geschichte einer Filmfabrik", ├╝ber die Filmfabrik Wolfen bei Bitterfeld, ihre Zusammenarbeit mit Niels Bolbrinker. Gemeinsam realisieren Stutterheim und Bolbrinker in den folgenden Jahren eine Reihe von Kino-Dokumentarfilmen, darunter "Bauhaus ÔÇô Mythos und Moderne" (1998) und "Die Thuranos ÔÇô Leben auf dem Drahtseil" (2003), ├╝ber die gleichnamige Artisten-Dynastie. Parallel zu ihrer Arbeit als Filmemacherin absolviert Stutterheim 1999 ihre Promotion an der Philosophischen Fakult├Ąt der Humboldt-Universit├Ąt Berlin zum Thema "Okkulte Hintergr├╝nde in dokumentarischen Filmen des "Dritten Reiches"". Von 2001 bis 2006 ist sie als Professorin f├╝r Film & Video an der Fakult├Ąt Gestaltung der FH W├╝rzburg-Schweinfurt t├Ątig, gefolgt von einer Professur f├╝r Mediendramaturgie und -├ästhetik an der Hochschule f├╝r Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam, wo sie auch das Institut f├╝r k├╝nstlerische Forschung leitet. 2009 legt Stutterheim, wieder in Zusammenarbeit mit Niels Bolbrinker, nach mehrj├Ąhriger Regie-Pause einen neuen Kino-Dokumentarfilm vor: "Fliegen und Engel" portr├Ątiert den bedeutenden russischen Maler, Zeichner, Illustrator und Installationsk├╝nstler Ilya Kabakov. (Filmportal)
Linkshttp://www.filmportal.de/person/kerstin-stutterheim_a118146f91c847258dc37c99cb100ea7

Filmografie