Datenbank

Details

Joachim Rieck

Allgemeines

BiografieAm 9.2.1908 in Prenzlau geboren. Studium der Elektrotechnik an der TH Berlin, wo er Sch├╝ler und Assistent von Prof. W. Arndt wurde. 1936 Promotion zum Dr. Ing. Seit 1935 T├Ątigkeit bei der Reichsanstalt f├╝r Film und Bild, nach 1945 fortgesetzt im Institut f├╝r den wissenschaftlichen Film, G├Âttingen, Abteilungsleiter f├╝r kinematographische Forschung und Entwicklung, Lehrbeauftragter f├╝r Lichttechnik an der TH Hannover.

Literatur

AutorRieck, Joachim (1961): ┬źDie technisch-wissenschaftlichen Entwicklungsaufgaben des Instituts f├╝r den Wissenschaftlichen Film┬╗. In: n.n., Hg.: Der Film im Dienste der Wissenschaft. Festschrift zur Einweihung des Neubaues f├╝r das Institut f├╝r den wissenschaftlichen Film. 1. Auflage. G├Âttingen: Hubert & Co.S. 92-98.
AutorRieck, Joachim (1950): ┬źM├Âglichkeiten der Forschungs- und Me├čkinematografie┬╗. Foto-Kino-Technik, 4:2, 51-53.
AutorRieck, Joachim (1952): ┬źInfrarotfilm in der wissenschaftlichen Kinematographie┬╗. Kino-Technik, 6:7, 172-174.
AutorRieck, Joachim (1955): ┬źDie Kinematographie in Wissenschaft und Forschung┬╗. Kino-Technik, 9:11, 432-435.
AutorRieck, Joachim (1956): ┬źSchmalfilm in der wissenschaftlichen Kinematographie┬╗. Kino-Technik, 10:4, 120-122.
AutorRieck, Joachim (1956): ┬źEin Ringschmalfilm-Projektor mit Filmwechselschieber┬╗. Kino-Technik, 10:8, 301-302.
AutorRieck, Joachim (1960): ┬źZunehmende Bedeutung der wissenschaftlichen Kinematographie┬╗. Kino-Technik, 14:10, 317-320.
Verweisn.n. (1955): ┬źDie Kinematographie in Wissenschaft und Technik┬╗. Kino-Technik, 9:1, unpag.
Verweisn.n. (1957): ┬źInstitut f├╝r Film und Fernsehen┬╗. Kino-Technik, 11:4, 150.