Datenbank

Details

Ferdinand Khittl

Allgemeines

BiografieRegie, Drehbuch, Schnitt *20.01.1924 Frantiskovy L├ízne, Tschechoslowakei; ÔÇá28.02.1976 BIOGRAFIE Ferdinand Khittl, geboren am 20. Januar 1924 in Frantiskovy Lazne, Tschechoslowakei, kam ├╝ber weite Umwege zur Filmregie. Er arbeitete als Matrose und geriet w├Ąhrend des 2. Weltkriegs in Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung aus Haft und Milit├Ąrdienst hielt er sich mit verschiedensten Jobs ├╝ber Wasser, arbeitete als Maurer und H├╝hnerz├╝chter. 1951 kam er als Vertreter eines Filmverleihs erstmals beruflich mit der Welt des Kinos in Ber├╝hrung. Ein Jahr sp├Ąter bekam er einen Posten als Regievolont├Ąr bei der Olympia-Film Produktion, f├╝r die er 1954 in Co-Regie mit deren Inhaber, Robert Sandner, auch seinen ersten Film realisierte: die experimentelle Kunstdokumentation "Die ewige Kunde" (1954). Es folgt eine Reihe von Kurz- und ab 1959 auch langen Dokumentarfilmen; meist entstehen diese in Zusammenarbeit mit Ronald Martini (Kamera) und/oder Bodo von Bl├╝thner (Drehbuch). Sein Spielfilmdeb├╝t hatte Khittl 1962 mit "Die Parallelstrasse". International erhielt der Film einige Anerkennung, in Deutschland jedoch nicht. Es sollte Khittls letzter Spielfilm bleiben. In den folgenden Jahren realisierte er noch ein paar kurze Industrie- und Dokumentarfilme. Sein letzter Langfilm "Die Vergangenheit der Zukunft ist Jetzt" (1969), eine Eigenproduktion im Auftrag der Bayer-AG, kam nie regul├Ąr zur Auff├╝hrung. Vier Mal wurde Ferdinand Khittl mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet: f├╝r die Kurz-Dokumentarfilme "Auf geht's" (1956), "Eine Stadt feiert Geburtstag" (1959) und "Das magische Band" (1960) sowie 1982 posthum, gemeinsam mit den anderen Unterzeichnern des "Oberhausener Manifests" (das Khittl damals verlesen hatte), mit einem Ehrenpreis. Ferdinand Khittl starb am 28. Februar 1976. (Filmportal)
Linkshttp://www.filmportal.de/person/ferdinand-khittl_52c1bee1373c404eadf438c7590a77bf

Filmografie

Literatur

VerweisH., E. (1960): ┬źRonald Martini┬╗. Der deutsche Kameramann, 9:8, 170.