Datenbank

Details

Idrissou Mora Kpai

Allgemeines

BiografieIdrissou Mora Kpa├» (* 14. Juli 1967 in B├ęroubouay, D├ępartement Borgou) ist ein in Europa lebender beninischer Dokumentarfilmer. Der Sohn von Viehz├╝chtern ├╝bersiedelte im Alter von 13 Jahren von seinem Heimatort zu seinem Gro├čvater in die Hafenstadt Cotonou, wo er die Schule besuchte. Mit 19 Jahren kam Mora Kpa├» zun├Ąchst nach Algerien und wanderte danach ├╝ber Italien nach Deutschland aus.[1] Dort studierte er von 1988 bis 1993 Amerikanistik an der Freien Universit├Ąt Berlin und von 1994 bis 1998 Film- und Fernsehregie an der Hochschule f├╝r Film und Fernsehen ÔÇ×Konrad WolfÔÇť.[2] In dieser Zeit entstanden mehrere Kurzfilme, darunter Fake Soldiers, der 1999 am Filmfestival FESPACO gezeigt wurde. 1999 ├╝bersiedelte Idrissou Mora Kpa├» nach Paris, wo er eine auf Dokumentarfilme spezialisierte Filmproduktionsfirma gr├╝ndete. Sein erster abendf├╝llender Dokumentarfilm, der 2002 produzierte Si-Gueriki, la reine-m├Ęre, brachte ihm internationale Aufmerksamkeit. Der Film wurde unter anderem im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes 2003, des International Film Festival Rotterdam und des Copenhagen International Film Festival gezeigt und am Festival international du film francophone de Namur als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. (Wikipedia)
Linkshttp://www.raphia.fr/EN/realisateurs/idrissou.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Idrissou_Mora_Kpaï

Filmografie